Wie Kalkablagerungen Bakterienwachstum fördern

Teilen

Wussten Sie, dass Kalkablagerungen optimalen Nährboden für Bakterienstämme bieten?

An nahezu jedem Wasserhahn befindet sich am Auslass ein kleines Sieb, das den Wasserstrahl fein verteilt und für einen gleichmäßigen Wasserstrom sorgt. Dieses Sieb nennt man im Fachjargon Strahlregler oder Perlator. Oft helfen diese kleinen Siebe durch geringe Durchflussmengen auch beim Wassersparen und werden daher gerne im Haushalt verbaut.

Das Problem dieser Perlatoren oder Strahlenregler liegt darin, dass diese immer feucht sind.
Wenn das Wasser kalkhaltig ist, bilden sich zudem Kalkablagerungen am Perlator. Die Kombination aus Kalkablagerung und Feuchtigkeit bietet einen optimalen Nährboden für Bakterien und Mikroorganismen.

In der Regel können Bakterien, die sich am Strahlenregler ansiedeln, durch den Wasserstrom hinausgespült werden. Dies funktioniert jedoch umso schlechter, je stärker der Strahlregler verkalkt ist. Denn in den kleinsten Nischen der Kalkablagerungen finden Bakterien festen Halt und werden nicht leicht fortgespült.

Welche Folgen entstehen durch die Bakterienansiedlung in den Kalkablagerungen am Wasserhahn? 

Bakterien sind für den menschlichen Körper nicht immer schädlich. Im Gegenteil, für unsere Verdauung und viele weitere Prozesse sind Bakterien im Körper notwendig.

Allerdings gibt es besondere Bakterien, die den Menschen auch schaden. Zu diesen bekannten Bakterien zählen zum Beispiel Salmonellen oder Staphylokokken.
Salmonellen verursachen die Salmonellose, eine typische Lebensmittelerkrankung, die oftmals auftritt, wenn man verdorbene Lebensmittel zu sich nimmt. Sie ist gekennzeichnet von Übelkeit, Erbrechen, Durchfall etc. Staphylokokken wiederum können Abszesse oder eine Sepsis auslösen.
Aber auch Krankheiten wie Tuberkulose, Keuchhusten, Scharlach oder Harnwegsinfekte werden durch Bakterien verursacht. Einige Infektionen wie Durchfallerkrankungen oder eine Lungenentzündung können sowohl durch Viren als auch durch Bakterien ausgelöst werden.

So schützen Sie sich und Ihre Familie vor Bakterien in Kalkablagerungen

Am besten vermeiden Sie Bakterien an Perlatoren, wenn Sie die Kalkablagerungen vermeiden. Denn dann können Bakterien aus dem Wasser besser herausgespült werden und lagern sich nicht am Perlator ab. 

Kalkablagerungen entstehen bei kalkhaltigem Wasser. Mit einer Wasserenthärtungsanlage wie aqua blue verändert sich die Struktur des Kalks. Calcit Kristalle wandeln sich in Aragonit Kristalle. Dadurch wird der Kalk weicher und lagert sich weniger ab. Wenn sich der Kalk nicht mehr ablagert, können sich auch keine Bakterienherde im Kalk bilden. 

Hier gibt es mehr Infos zu Kalk im Wasser.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

>